Bilanzbuchhalter

Sollten Sie bereits als Buchhalter in einem Unternehmen beschäftigt sein, ist vielleicht die Überlegung nicht von der Hand zu weisen, eine Weiterbildung anzustreben, mit dem Ziel Bilanzbuchhalter. Eine solche Fortbildung bietet sich vor allem für jüngere Mitarbeiter an, die noch einen langen beruflichen Weg vor sich haben, aber auch für ältere Mitarbeiter um unter Umständen eine Beendigung des Arbeitsverhältnisses abzuwenden. Die Weiterbildungsmaßnahme kann sowohl in einer Vollzeitausbildung, wie auch berufsbegleitend erfolgen. Vielleicht sind im Laufe der Zeit viele Überstunden angefallen, so dass diese mit dem Jahresurlaub gekoppelt eine längere Auszeit ermöglichen, in der dann die Fortbildung zum Bilanzbuchhalter erfolgen kann. Bei einer Vollzeitausbildung beträgt die auf zu wendende Zeit etwa 14 Wochen, auf diese Weise können Sie schnell zum Ziel kommen, was dem Arbeitgeber natürlich auch zugutekommt. Soll oder kann die Ausbildung nur berufsbegleitend erfolgen dauert sie ca. 24 Monate, also auch noch ein überschaubarer Rahmen.

Der Beruf des Bilanzbuchhalters eignet sich vor allem für Menschen, die gerne mit Zahlen arbeiten und ausgefeilte Berechnungen durchführen, sowie sich auch in der meist recht trockenen Materie des Rechts, insbesondere des Steuerrechts, zurechtfinden. Zu den Aufgaben gehört es die betriebswirtschaftlichen und finanzwirtschaftlichen Zusammenhänge eines Unternehmens zu durchschauen und Probleme aufzudecken im nächsten Arbeitsschritt sind dann die entsprechenden Lösungen zu erarbeiten und ggf. innerhalb der Firma durch zu setzen oder deren Umsetzung zu überwachen. Das Aufgabengebiet richtet sich immer nach der Größe des Unternehmens, in dem man angestellt ist. Bei kleineren Firmen ist die Verantwortung meist höher als zum Beispiel in einem Großkonzern, da obliegt die Verantwortung dem Management ob es die Vorschläge und Lösungen der Bilanzbuchhaltung umsetzt. Hier ist diesem auch meist noch ein anderer Mitarbeiter, der Betriebsfachwirt oder der Volksfachwirt, vorgeschaltet.

Spanisch Volllehrgang

So mancher konnte sich in der Schulzeit neben Englisch eine weitere Fremdsprache aussuchen. Viele haben sich für Spanisch entschieden, da es sich um eine Sprache handelt, die man später auch gut gebrauchen konnte. Spanien ist nach wie vor ein sehr beliebtes Urlaubsland und viele Menschen frischen ihre Sprachkenntnisse später wieder auf. Heute profitiert man auch beruflich von fundierten Fremdsprachenkenntnissen. Das liegt an der voranschreitenden Globalisierung. Spanisch wird nicht nur in Spanien gesprochen, sondern auch in Mittel- und Südamerika. Wer seine Spanischkenntnisse auffrischen und vertiefen möchte, kann den Fernkurs „Spanisch-Volllehrgang“ beim Institut für Lernsysteme belegen.

weiterlesen...